Europa Leiter

Europaleiter
Die Europaleiter ermöglicht den Übergang vom Älggi in die Melchsee – Frutt auch im Winter. Sie ist eine luftige Abkürzung um vom Brünig-Haupt  oder von der Melchsee-Frutt kommend rasch auf die Seefeldalp abzusteigen. Aber es ist eine luftige Angelegenheit. Für den Auf- und Abstieg ist eine Sicherung am mitgeführten Stahlseil dringend empfohlen. Klettersteigausrüstung. Die Benutzung erfolgt auf eigenes Risiko.

Die Leiter wurde im Jahre 2000 durch den Steinmanndli-Klub realisiert.

Kartenansicht

Der Mittelpunkt der Schweiz

martingurtner

Martin Gurtner, der „Erfinder“ des Mittelpunkt und Mitglied vom Steinmanndli Klub. Bild Archiv evm 2002

Das Vorgehen
Bei einem Kreis oder einem Quadrat ist es klar, wo die Mitte liegt. Aber wie bestimmt man den Mittelpunkt einer so unregelmässigen Fläche wie der Schweiz? Nimmt man den grössten Kreis, der innerhalb der Landesgrenzen Platz hat, so kommt man nach Uetendorf bei Thun. Der kleinste Kreis, der die ganze Schweiz umfasst, hat sein Zentrum in der Nähe des Escherhorns im Berner Oberland.

Wenn man den westlichsten und den östlichsten Punkt des Landes (Chancy GE und Piz Chavalatsch GR) verbindet und diese Linie schneidet mit der Strecke Chiasso TI – Thayngen SH (südlichster, bzw. nördlichster Punkt) so landet man in den Bergen bei Faido – und das kann ja nicht die Mitte sein!

Der Anlass
1838 hatte der spätere General Guillaume-Henri Dufour in Genf das „Bureau topographique fédéral“ gegründet. Zum 150. Geburtstag berechnete das Bundesamt für Landestopografie swisstopo aus den eben erst digitalisierten Landesgrenzen den Flächenschwerpunkt des Landes. Würde man eine Schweizerkarte auf Karton aufkleben und der Grenze nach ausschneiden, so wäre sie dort auf einer Nadelspitze im Gleichgewicht. Damit war die Frage nach der Mitte der Schweiz endgültig geklärt: 660 158/183 641.

mp1Die Gestaltung
In der Gemeinde wurde die Idee gut aufgenommen, diesen Punkt im Gelände zu markieren. Die Korporation stellte den Boden unentgeltlich zur Verfügung. Das Bundesamt spendete eine Triangulationspyramide, der lokale Steinmanndli-Klub baute eine Mauer drum herum in der Form der Schweiz. Weil am genauen Ort unten in einer Felswand kaum jemand zugekommen wäre, vesrchob man das Zentrum gegenüber der Berechung allerdings um 500 Meter nach Südosten.

Die Lage
Vom kleinen Hügel in der Nähe des Berggasthauses Älggi überschaut man den Alpboden, den Kranz der Berge rundherum und geniesst den Ausblick gegen das Mittelland. Älggi ist zwar mit dem Auto erreichbar, aber viel schöner ist eine der Wanderungen zum Mittelpunkt. Mögliche Ausgangspunkte sind Sachseln, Zollhaus, Giswil, Lungern, Käserstatt, Melchsee-Frutt oder Stöckalp.small_Aelggi

Beliebtes Ausflugsziel
Schon zur Zeit von Bruder Klaus wurde Sachseln oft besucht. nun ist eine Attraktion dazugekommen. Für die Familie, für eine Schulreise oder für einen Ausflug mit dem Verein eignet sich die Alp Älggi mit ihrer vielfältigen Umgebung ganz besonders. Die Schlucht der kleinen Melchaa, die Wälder, die Alpweiden, die Flühe und Berge sowie der See leicht oberhalb machen aus Älggi eine Schweiz im Kleinen. Vom Mittelpunkt aus geht es auf den Steinmanndlipfad, wo man auf 15 Stationen viel Wissenswertes über die Natur und die Geschichte erfährt.

Worte eines Bundesrats
Älggi ist ein Ort, der gleichzeitig in der Mitte und am Rand steht. Beides, das Gewöhnliche und das Aussergewöhnliche, gehören zueinander. Älggi ist überall.
(Moritz Leuenberger im Vorwort zum Buch: Vom Kern der Schweiz, 1998)

mgo 5.12.07